Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Boxberg
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Grünkern: Stadt Boxberg

Direktzum Inhalt springen, zur Suchseite, zum Inhaltsverzeichnis, zur Barrierefreiheitserklärung, eine Barriere melden,

Grünkern

GRÜNKERN

Hier finden Sie wissenwertes rund um das Thema Grünkern.

Viel Spaß beim Lesen.

GRÜNKERN WAS IST DAS?

Dinkel gehört zur Familie der Süßgräser und ist eine Urform des Weizens. Anders als der Weizen wurde er nicht hinsichtlich des Ertrages hochgezüchtet und ist somit ein Naturprodukt geblieben. Das Korn ist von einer Spelzhülle umgeben, die es gegenüber Schadstoffen aus der Atmosphäre und Einwirkungen durch Pilzkrankheiten schützt. Vor dem Vermahlen des Korns wird durch ein spezielles Verfahren das Korn vom schützenden Spelz befreit. Dinkel ist ein wohlschmeckendes Getreide mit einem hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und wertvollem Eiweiß.

Grünkern ist ein Veredelungsprodukt des Dinkels. Der Dinkel wird vor dem Ausreifen, also "grün" geerntet, im Spelz vier bis fünf Stunden lang bei 120 – 160 ° C "gedarrt", d. h. auf flachen Wannen im Holzfeuerrauch unter ständigem Umschaufeln getrocknet. Hierbei erhält er sein typisches kräftiges Aroma, das ihn besonders in der vegetarischen Küche so beliebt macht.

Die beiden Rezepte auf der nächsten Seite laden zum Ausprobieren ein.

Grünkern ist vielseitig einsetzbar, nicht nur in der warmen Küche, sondern auch als Dessert.

DIE GESCHICHTE DES GRÜNKERNS

Das Bauland liegt zwischen Heilbronn und Würzburg oder etwas genauer gesagt, zwischen Odenwald, Tauber, Jagst und Neckar. Ein Gebiet mit herben Muschelkalkböden und rauem Klima. Es bietet somit die idealen Voraussetzungen für den Anbau des genügsamen Dinkels und die Herstellung von Grünkern. Grünkern selbst ist nämlich nichts anderes als holzfeuergedarrter, unreifer (grüner) Dinkel.

In Boxberg wird von jeher Dinkel angepflanzt. Die geologischen Vorraussetzungen bieten hier die optimalen Möglichkeiten zum Anbau des Getreides. Grünkern ist seit vielen Generationen ein Bestandteil Boxberger Lebens. Noch heute wird der Grünkern in vielen Haushalten zum Kochen und Backen verwendet. Auf vielen Boxberger Festen, wie z.B. dem Boxberger Maimarkt und dem Kupprichhäuser Grünkernfest, können Sie Grünkernprodukte kosten.

Seine erste urkundliche Erwähnung findet der Grünkern im Jahre 1660 auf einer Kellereirechnung des Klosters Amorbach. Die Entstehungsgeschichte des Grünkerns ist in verschiedenen Varianten mündlich überliefert. Sicher ist nur, dass er aus der Not der damaligen Bauern heraus geboren wurde. Jahrelang hatte es Missernten gegeben. Auf Jahre großer Dürren folgten verregnete nasskalte Sommer, so dass das Korn noch vor der Reife auf den Feldern verdarb. Die Bevölkerung verarmte und litt Hunger. Aus dieser Not heraus trennten die Bauern die noch grünen Ähren von den Halmen und trockneten die Körner im Backofen. Fortan wurde der Grünkern als Suppeneinlage verwendet und erwies sich hier als nahrhaft, haltbar und überraschend wohlschmeckend.

Zunächst diente der Grünkern den Bauern vorwiegend zur Selbstversorgung und wurde nur in geringen Mengen gehandelt. Erst um 1850 wurde der Grünkern in größerem Umfang angepflanzt. Damals wurden die ersten Grünkerndarren gebaut, die die Verarbeitung von größeren Anbaumengen ermöglichten. Die Marktorientierung erfuhr besonderen Auftrieb durch die im Bauland ansässigen jüdische Händler. Um 1880 entstanden die ersten Grünkernmärkte und Absatzgenossenschaften, die jedoch wenig erfolgreich waren und ihre Aktivitäten wieder einstellten. Durch die Erschließung des badischen Hinterlandes durch die Eisenbahn wurde der Warentransport in großem Stil ermöglicht. Die Blütezeit der Grünkernerzeugung war zwischen 1870 und dem ersten Weltkrieg. Die Produktion wurde bis auf 6000 Tonnen jährlich gesteigert. Zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg wurde 1929 eine Grünkernerzeugergemeinschaft gegründet, die für einheitliche Qualitätsstandards sorgte, eine freiwillige Mengenbeschränkung bewirkte und Absatzwerbung betrieb. Nach dem zweiten Weltkrieg hatte die Grünkernerzeugung stetig abgenommen. Bis Mitte der 70er Jahre wurden lediglich 500 Tonnen produziert. Einen bescheidenen Aufschwung hat der Grünkern durch die Technisierung in den 60er und 70er Jahren erfahren. Mit dem Einzug des Mähdreschers wurde die umständliche Ernte des unreifen Dinkels erleichtert. Ende der 70er wurden die ersten modernen Darrenanlagen gebaut, die einen weiteren Aufschwung brachten. Mitte der 80er Jahre war es dann die Vollwertkostwelle, die dem Grünkern eine leichte Belebung verschaffte. Bis 1990 waren fast alle Grünkernerzeuger in der Vereinigung fränkischer Grünkernerzeuger Boxberg e.V. organisiert, die im wesentlichen die Aufgaben der früheren Erzeugergemeinschaften weiterführte. Durch überhöhte Produktionsmengen und daraus resultierende Mengenbegrenzungen kam es jedoch zur Spaltung. Die heutige Vereinigung hat noch etwa 100 Mitglieder, die ungefähr die Hälfte der heutigen Produktionsmenge von ca. 800 Tonnen erzeugen.

GRÜNKERN ALS NAHRUNG

Grünkern wird längst nicht mehr nur für Suppe verwendet. Verschiedenste Speisen lassen sich aus diesem Produkt zubereiten. Eines der bekanntesten Gerichte sind wohl die schmackhaften "Grünkernküchle". Aber auch Grünkernbraten, Grünkernkuchen oder sogar Grünkernburger lassen sich aus dem nahrhaften Getreide herstellen. Außerdem ist Grünkern eine echte Alternative zu Reis, da die meisten Reisgerichte auch mit Grünkern zubereitet werden können. Abgesehen von der Möglichkeit Dinkel und Grünkern in fester Form zu sich zu nehmen, gibt es in der Zwischenzeit auch Dinkelbier, Dinkel- und Grünkernkorn (Schnaps).

Darüber hinaus bietet der Grünkern auch viele gesundheitliche Vorteile. Er ist leicht verdaulich, er bläht nicht und belastet somit nicht den Magen, er fördert die Verdauung der mit Ihm aufgenommen Nahrungsbestandteile und kräftigt den ganzen Körper. So kommt er auch in der Diätküche und bei der Zubereitung von Schonkost zum Einsatz. Bei Darmträgheit, Gicht und Nierenerkrankungen soll er angeblich zur Genesung beitragen.

LECKERE GRÜNKERNREZEPTE

Grünkern-Klößchen Suppe
(4 Personen)

50 g Grünkerngrieß/- schrot
1/8 l Milch
40 g Butter
1 1/4 l gut abgeschmeckte klare Brühe
1 Ei
Pertersilie fein gehackt
Zubereitung:
Milch mit Butter und Gewürzen zum Kochen bringen. Grünkerngrieß einstreuen und weiterrühren bis sich die Masse vom Topfboden löst.
Abkühlen lassen und das Ei unterrühren. Kleine Klößchen formen, in die kochende Brühe geben und 10 Minuten ziehen lassen.
Mit Petersilie anrichten.
Anstelle von Grünkerngrieß kann auch fein gemahlener Grünkern verwendet werden.

Grünkernpfanne
(4 Personen)

250 g ganzer Grünkern
400 g Fleisch von Schwein oder Pute (in feine Streifen geschnitten)
600 g Gemüse (Möhren, Lauch, Chinakohl, Paprika oder anderes Gemüse)
1/2 l Wasser oder Brühe
3 EL Öl
1 Zwiebel fein geschnitten
1 Zehe Knoblauch
Salz, Paprika, Curry
Sahne oder Joghurt (zum Verfeinern)
Zubereitung:
In einer Deckelpfanne Öl erhitzen, Fleischstreifen, Zwiebel und Knoblauch darin andünsten. Grünkern, Gewürze und Flüssigkeit zugeben. 20 Minuten zugedeckt garen. Dann Gemüse auf die Masse geben, weitere 20 Minuten bei geschlossenem Deckel garen, erst dann untermischen, abschmecken und verfeinern.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage

http://www.fraenkischer-gruenkern.de